cdu-ww-slogan

Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Westerburg

Janick Pape geht als Stadtbürgermeister-Kandidat ins Rennen

Am 28.01.2019 trafen sich die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Westerburg im Hotel „Zum Adler“ zur Vorbereitung der Kommunalwahl am 26.05.2019. Zu nominieren waren ein Kandidat für den Stadtbürgermeister sowie 22 Kandidaten für den Stadtrat.

Zunächst jedoch verabschiedete der Ortsvorsitzende Frank Spiek den nach 12 Jahren nicht mehr kandidierenden Stadtbürgermeister Ralf Seekatz. Er dankte für die gute Arbeit und rief nochmals einige Erfolge der Amtszeit in Erinnerung: Altstadtsanierung, Vermarktung der Wäller Kaserne und Anschlussnutzung des Areals des ehemaligen Kaufhauses Schwinn.

Ein Novum war, dass die Mitglieder zwischen zwei Bewerbern um den Kandidatenstatus für den Stadtbürgermeister wählen konnten: Daniel Kraft und Janick Pape. Der Ortsvorsitzende betonte, dass die Kandidaten auch in dieser Konkurrenzsituation einen äußerst fairen Umgang pflegen. „Es zeigt die personelle Stärke der Westerburger CDU, dass wir in der Lage sind, zwei gute und fähige Bewerber zu präsentieren.“

Beide stellten sich und ihr Programm in kurzen Vorträgen den Anwesenden vor. Daniel Kraft ist Bilanzbuchhalter und stellte seine kommunalpolitische Erfahrung in Stadt- und Verbandsgemeinderat heraus. Er dankte auch dem scheidenden Amtsinhaber Ralf Seekatz für die geleistete Arbeit und hob die laufenden Projekte wie die Altstadtsanierung hervor, die er selbstverständlich zu einem guten Ende bringen wolle. Darüber hinaus war ihm eine barrierefreie Stadt ein besonderes Anliegen.

Weiterlesen

Markus Hof tritt für die CDU als VG-Bürgermeister-Kandidat an

 
100 Prozent bei der Nominierung erreicht
Dieser Tage hatte der CDU Gemeindeverband Westerburger Land zu einer Mitgliederversammlung in die Mehrzweckhalle Berzhahn eingeladen. Zur Tagesordnung zählten die Vorstellung und Aufstellung des Bewerbers der CDU als VG-Bürgermeister sowie der Bewerber für die Wahl des Verbandsgemeinderates.
Zunächst hieß der Vorsitzende der CDU Westerburger Land, Ralf Seekatz, die Anwesenden herzlich willkommen. „Gerhard Loos wird mit Vollendung seines 65. Lebensjahres nicht mehr für das Amt des VG-Bürgermeisters zur Verfügung stehen. Daher haben wir in einer breit angelegten Mitgliederbefragung einen geeigneten Kandidaten gesucht und mit Markus Hof auch gefunden“, berichtete Seekatz. Der Berzhahner Ortsbürgermeister verfügt über eine langjährige kommunale Erfahrung als Ratsmitglied und Fraktionsvorsitzender im Verbandsgemeinderat. „Wir können froh sein, dass wir einen guten und qualifizierten Kandidaten gefunden haben, der gerade als Ortsbürgermeister die Sorgen und Nöte der Menschen vor Ort kennt“, so Seekatz.
„Ich habe in den letzten Monaten viel Zuspruch erhalten, über den ich mich sehr gefreut habe und für den ich mich auch bedanke“, äußerte sich Markus Hof zu Beginn seiner Ansprache. „Gezwungen hat mich keiner“, betonte der Redner. „Ich habe mich bewusst für die Kandidatur entschieden, da das Amt mich reizt“, so Hof weiter. „Ich bin fast 44 Jahre alt, aufgewachsen hier in Berzhahn, wo ich heute Bürgermeister bin und es auch bleiben will. Ich bin also ein echter Wäller Basaltkopp“, gab er offen zu. Markus Hof ist verheiratet und hat zwei Söhne. Nach dem Abitur am KAG Westerburg studierte er in Mainz Mathematik und Physik. Er unterrichtet am Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur und bildet zudem seit 2013 am Studienseminar in Altenkirchen Referendare in Mathematik aus.

 

Politisch engagiert
Politisch ist er seit 1990 in der CDU aktiv. Er war vier Jahre Kreisvorsitzender der SU, zwei Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender der JU und vier Jahre Schatzmeister. Danach fungierte er drei Jahre als Kreisvorsitzender. Zwei Jahre war er Beisitzer im Bezirksvorstand der JU und vier Jahre stellvertretender Vorsitzender. Im Gemeindeverband war er zwei Jahre Stellvertreter und 13 Jahre Vorsitzender. Seit 1999 ist er im VG-Rat und seit 2008 Vorsitzender der Fraktion. „Ich werde viele Dinge, die Gerhard Loos auf den Weg gebracht hat, weiter und hoffentlich zu Ende führen“, sagte er unter anderem im Hinblick auf den „Dauerbrenner Wiesensee“, den er als das Naherholungsgebiet im Westerburger Land sieht. Ein klares Bekenntnis gab er zum Stöffel-Park in Enspel ab, der weitergeführt und auch weiterentwickelt werden müsse. Dabei ging er kurz auf die Bedeutung für den Nachwuchs ein, der dort viel Wissenswertes über die seinerzeit schwere Arbeit in den Steinbrüchen der Region erfahre. Als weitere Themen führte er die Wirtschaftsförderung, die Wasser- und Abwasserversorgung und das Leben in den Ortsgemeinden auf. „Dies bedeutet Partnerschaft. Das bedeutet ‚Wir‘. Ein Miteinander und kein Gegeneinander. Die Verbandsgemeindeverwaltung ist dabei ein Dienstleiter, Berater und Koordinator“, hob er hervor. Dazu gehöre es auch, die Kulturarbeit in und mit den Gemeinden und der Stadt zu stärken. Als „Chefsache“ sieht er die Unterstützung und Förderung der Jugendfeuerwehren an. Als ein weiteres wichtiges Thema sprach er die Schulen sowie deren Förderung und Sanierung an. „Die Verbandsgemeinde muss als Arbeitgeber und Ausbilder in der Region stärker wahrgenommen werden“, gab er abschließend zu bedenken.
Mit kräftigem Beifall honorierten die Anwesenden seine Aussagen und unterstrichen schließlich mit 100 Prozent der abgegebenen Stimmen ihre Zustimmung zur Kandidatur.

 

Die Liste der CDU
Bewerber des CDU Gemeindeverbandes Westerburger Land für die Wahl zum Verbandsgemeinderat am 26. Mai sind: 1. Markus Hof (Berzhahn), 2. Daniel Kraft (Westerburg), 3. Michael Wisser (Bellingen), 4. Nina Podelski (Hergenroth), 5. Jochen Wihl (Kaden), 6. Janick Pape (Westerburg), 7. Carmen Petry (Höhn), 8. Dieter Wisser (Enspel), 9. Arno Schürg (Guckheim), 10. Edelbert Schilling (Pottum), 11. Martin Flügel (Härtlingen), 12. Jens Steinebach (Westerburg), 13. Frank Spiek (Westerburg), 14. Axel Huber (Rothenbach), 15. Thomas Ziomek (Rotenhain), 16. Elisa Klees (Winnen), 17. Sibylle Dünnes-Zimmermann (Höhn), 18. Frank Baldus (Langenhahn), 19. Gisela Benten (Weltersburg), 20. Miriam Rex (Gemünden), 21. Markus Ried (Kaden), 22. Albert Piro (Westerburg), 23. Patrick Schäfer (Langenhahn), 24. Markus Leukel (Höhn), 25. Thomas Schäfer (Westerburg), 26. Florian Klees (Höhn), 27. Peter Stoth (Westerburg), 28. Bärbel Steudter (Rothenbach), 29. Stefan Zeiler (Enspel), 30. Sascha Kloft (Guckheim), 31. Maximilian Baldus (Enspel), 32. Sandra Gede (Berzhahn), 33. Michael Wüst (Härtlingen), 34. Julian Göbel (Pottum), 35. Herbert Schmitz (Westerburg), 36. Ralf Seekatz (Westerburg). 100 Prozent Zustimmung erhielten neben Markus Hof auch Nina Podelski und Janick Pape.

Neujahrsempfang der CDU Westerburg am 13.01.2019

Pfarrheim bis auf den letzten Platz gefüllt

Am Sonntag, den 13.01.2019 fand der traditionelle Neujahrsempfang des CDU Ortsverbandes Westerburg im Pfarrsaal an der Christkönig-Kirche unter dem bewährten Motto „Vom Geist der Zeit“ statt.

Nach einer musikalischen Einstimmung durch das Ensemble LiChörchen begrüßte der Ortsvorsitzende Frank Spiek mehr als 120 Gäste im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal. Im Jahr der Kommunalwahl reklamierte er den Anspruch der CDU, als „Die Westerwaldpartei“ die stärkste kommunale Kraft im Westerwaldkreis zu bleiben. Künftig unterhalte man auf Grund der guten Platzierung des nicht mehr antretenden Stadtbürgermeisters Ralf Seekatz auf der Liste zur Europawahl mutmaßlich einen direkten Draht nach Brüssel.

Seekatz überbrachte dann letztmals die Grüße der Stadt Westerburg zum Neujahrsempfang. Er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, nicht mehr als Stadtbürgermeister anzutreten. Wichtige Projekte seiner Amtszeit waren die noch nicht ganz abgeschlossene Sanierung der Altstadt, die Vermarktung der Flächen der Wäller Kaserne sowie die Nachnutzung des ehemaligen Kaufhauses Schwinn durch REWE XL.

Die Vorstellung des Redners erfolgte durch Dr. Stephan Krempel. Er machte deutlich: Prof. Dr. Andreas Rödder ist ein ausgewiesener Fachmann für die neueste Geschichte.

Universitätsprofessor Dr. Andreas Rödder sprach auch über seine Sicht auf die CDU als Volkspartei. Als Historiker wisse er, dass vergangene Zeiten nie wieder so eintreten. Der Bundesparteitag mit fast paritätischem Wahlergebnis für die neue Vorsitzende habe die Strömungen in der CDU von heute sichtbar gemacht. Es gelte nun, diese zu integrieren, aber dennoch und gerade deswegen in der Sache hart zu streiten. Das sei der Wesenskern der Demokratie. Die Diskussion suche sich neue Wege wie in den elektronischen sozialen Medien.

Die Schlussworte sprach der Fraktionsvorsitzende der CDU im Verbandsgemeinderat und designierte Kandidat als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Markus Hof. Er dankte allen Rednern und besonders dem LiChörchen für die musikalische Umrahmung.

Weitere Beiträge ...

cdu-mitglied-werden
cdu-mein-vorschlag
cdu-tv
union-magazin